Vergasereinstellung

Entwicklung

Seit Ende der 50 Jahre wird der lageunabhängig arbeitende Membranvergaser in Motorsägen eingesetzt. Dem Motor vorgelagert, sorgt er für die Herstellung eines zündfähigen Kraftstoff-/Luftgemisches (Verhältnis 14,8 kg Luft zu 1kg Kraftstoff). Durch feine Düsen wird im Lufttrichter (Venturi) des Vergasers der Kraftstoff in der Luft fein zerstäubt. Das somit zündfähige Gemisch gelangt anschließend in das Kurbelgehäuse und von dort in den Brennraum des Motorsägenmotors.

Ständig wechselnde Umgebungsbedingungen (wie Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchte etc.) können Veränderungen im Laufverhalten des Motors hervorrufen. Diese Veränderungen können sein:

Typische Störungen

  • Säge geht im Leerlauf aus
  • Kette dreht sich im Leerlauf mit
  • Motordrehzahl stirbt beim Gas geben ab
  • Motor erreicht nicht die Höchstdrehzahl
  • Motor überscheitet die Höchstdrehzahl

Diese teilweise sehr gefährlichen Betriebszustände können in der Regel durch eine Justierung bzw. Vergasereinstellung korrigiert werden.

EU-Richtlinie 97/68/EG

Diese seit 2004 gültige EU-Richtlinie definiert Maßnahmen mit dem Ziel, gasförmige und luftverunreinigende Partikel aus Verbrennungsmotoren für mobile Maschinen zu bekämpfen. In zwei Stufen hat die EU Abgasgrenzwerte für Motorsägen festgelegt, die von den Herstellern auch unter ungünstigen Bedingungen einzuhalten sind. Daher sind Motorsägen der namhaften Hersteller bzw. deren Vergaser ab dem Baujahr 2004 mit Stellschraubenbegrenzer (Limiter Caps) versehen, die eine „klassische“ Vergasereinstellung nicht mehr so einfach machen.

Vor der Vergasereinstellung

Eine Vergasereinstellung soll nur bei betriebswarmem Motor (Laufzeit ca. 3-4 Minuten vorher) und sauberem Luftfilter vorgenommen werden. Die Schneidegarnitur muss montiert und ordnungsgemäß gespannt sein.

Die Säge muss in technisch einwandfreiem Zustand sein. Poröse Dichtungen und beschädigte Ansaugstutzen haben oftmals die oben beschriebenen Störungen zur Folge, lassen sich aber nicht durch eine Vergasereinstellung beheben.

Achtung! Die zulässige Höchstdrehzahl darf nicht überschritten werden. Eine genaue Einstellung der Höchstdrehzahl kann nur mit einem Drehzahlmesser erfolgen.

Welche Schraube ist wofür?

Vergaserstellschrauben

Abb. 1

Im Normalfall verfügt die Motorsäge (s. Abb. 1) über drei Vergaserstellschrauben. Eine der Schrauben ist relativ groß und kann in der Regel mit dem Kombischlüssel verstellt werden. Bei dieser Schraube handelt es sich um die Leerlaufanschlagschraube (LA). Diese regelt die Leerlaufdrehzahl über eine Feinjustierung der Drosselklappe. Durch reindrehen wird die Leerlaufdrehzahl erhöht, durch herausdrehen reduziert.

Dreht sich also mal Ihre Sägekette mit, drehen Sie einfach die LA-Schraube raus, und die Drezzahl wird langsamer bzw. die Kette kommt zum Stillstand. Je nach Hersteller können die Schrauben auch mit „T“ oder „S“ bezeichnet sein.

Die L-Schraube regelt den Übergang, die Beschleunigungsphase aus dem Leerlauf bis kurz vor Erreichen der Höchstdrehzahl. Magert (=Drehzahlabfall) die Säge beim plötzlichen Gasgeben ab, kann ein hinein oder herausdrehen oftmals schon das Problem beseitigen.

Die H-Schraube regelt die Höchstdrehzahl. Dreht man sie hinein, magert das Gemisch ab, die Drehzahl steigt. Im Gegensatz dazu sinkt die Drehzahl, wenn man die Schraube hinausdreht, das Gemisch also anfettet.

Grundeinstellung

Bei den meisten Herstellern ist in der Betreibsahnweisung oder aber sogar auf dem Gehäuse eine „Grundeinstellung“ angegeben. Werden die L- und die H-Schraube ganz vorsichtig zugedreht (bis Anschlag!) und anschließend gemäß Grundeinstellung wieder aufgedreht, sollte die Säge im „abgesicherten“ Modus laufen, d.h. es handelt sich um eine sichere, aber nicht um eine optimale Vergasereinstellung.

Vergasereinstellung

  • Grundeinstellung bei Bedarf vornehmen. (Bei Sägen mit Limiter Caps ist dieser Schritt nicht möglich)
  • LA (Leerlaufanschlagschraube) weit hineindrehen.
  • Säge starten und warmlaufen lassen. ACHTUNG ! Kette kann mitlaufen!
  • LA justieren, bis Kette steht und Motor sauber läuft ohne auszugehen.
  • Für 1-2 Sek. Vollgas geben und Übergang überprüfen.
  • Säge beschleunigt schlecht = Justierung an L-Schraube
  • Zwischen den einzelnen Beschleunigungsphasen die Säge immer wieder in den Leerlauf zurück fallen lassen.
  • Überprüfen Vollast =Bei Bedarf erfolgt eine Einstellung an der H-Schraube.
  • Zum Schluss erneut Leerlauf überprüfen und bei Bedarf an LA-Schraube justieren.

Video - Vergaser richtig einstellen