Tiefenbegrenzer einstellen

Tiefenbegrenzer einstellen

Eine mindestens ebenso wichtige Arbeit wie das Schärfen ist die Korrektur des Tiefenbegrenzers. Denn selbst ein optimal geschärfter Schneidezahn ist wertlos, wenn der Tiefenbegrenzer nicht richtig eingestellt ist. Ein zu geringer Tiefenbegrenzerabstand (<0,60mm) verringert die Schnittleistung.

Ein zu großer Tiefenbegrenzerabstand (>0,70mm) führt oft zu aggressivem Schneideverhalten, erhöht die Rückschlagsgefahr beim Schneiden mit der Schienenspitze und überlastet die Schneidegarnitur und den Antriebsstrang.

Überprüfen Sie daher nach jeder Schärfung die korrekte Höhendifferenz (fachlich: Tiefenbegrenzerabstand) zwischen der Tiefenbegrenzerspitze und der Zahnspitze. Dieser Höhendifferenz soll 0,65mm betragen und wird am besten mit einer entsprechenden Lehre überprüft.

Video - Tiefebegrenzer richtig einstellen

Tiefenbegrenzerformen

Tiefenbegrenzer

Abb. 19

Je nach dem welche Feillehre Sie verwenden, wird der überstehende Tiefenbegrenzer waagerecht abgefeilt. Daher muss nach der richtigen Höheneinstellung noch die Tiefenbegrenzerform wieder entsprechend der originalen Form hergestellt werden. Dazu hält man die Feile ca. 15-20 Grad schräg (s. Abb. 19) und feilt erneut 1 bis 2 Feilstriche über die entstandene vordere Kante ohne dabei die Höhe zu verändern.

Motorsägenketten schärfen - wie die Profis

Noch mehr Informationen zu den Themen Feilenhaltung, Schärfhilfen, Tiefenbegrenzer richtig einstellen, Schärfen im Wald, Schärfen mit Elektroschärfgeräten, praktische Tipps zur Vermeidung von Fehlern finden Sie im Buch "Motorsägenketten schärfen - wie die Profis".

Die Informationen dieser Seite haben wir in einem Arbeitsblatt zum kostenlosen Download bereitgestellt